Zum Inhalt springen

Chronik

Chronik des Musikvereins:

Wenn Sie noch Unterlagen aus früheren Zeiten haben (Bilder, Zeitungsausschnitte) oder einfach aus der Erinnerung etwas ergänzen möchten, würden wir uns freuen, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen. Gerne ergänzen wir die Chronik dann.

Vom Fanfarenzug zum Musikverein

1963

Die Gründung des Fanfarenzuges erfolgte durch 10 Musiker am 1. September 1963 als Sparte der Freiwilligen Feuerwehr Allendorf/Lahn und absolvierte seine ersten öffentlichen Auftritte in blauen Feuerwehruniformen.
Erster Vorsitzender des Musikvereines war Willi Jäger.

1964     Erste Teilnahme an einem Musikwettstreit in Dutenhofen bei dem gleich ein 1. Platz belegt wurde.

1965     Trennung des Fanfarenzuges von der Freiwilligen Feuerwehr und Anschaffung der weinroten Uniformen.
Teilnahme am Wettstreit in Büdingen und erstmals Ausrichter der Kirmes in Allendorf.

1966     Teilnahme an Musikwettstreiten in Mainz, Haiger und Bicken

1967     Verlegung der Übungsstunden in den Saal der Gaststätte “ Zum kühlen Grund „.
Gründung eines Schülerfanfarenzuges.
Teilnahme an Wettstreiten in Langgöns, Montebaur, Altenstadt, Muschenheim und Holzheim, sowie Teilnahme am internationalen Musikfestspiel in Büdingen.

1968     In diesem Jahr feierte der Verein sein 5- jähriges Bestehen mit einem Musikwettstreit in Verbindung mit der Kirmes auf dem alten Sportplatz.

bis 1972      In diesen Jahren nahm der Fanfarenzug recht erfolgreich an 1972 Wettstreiten in Deuz, Battenberg, Grünberg, Frankfurt und Eberstadt teil.

1972 bis 1976    Zu Beginn der siebziger Jahre sollte eine Umwandlung des Fanfarenzuges in ein modernes Fanfarencorps durchgeführt werden. Ventilinstrumente und Noten wurden angeschafft. Die Folge war, daß nun innerhalb des Vereins plötzlich ein herkömmlicher Fanfarenzug und eine Musikgruppe existierten, die teilweise gemeinsam auftraten.
Wegen dem Abbruch des alten Übungslokales verlegte der Verein seine Übungsstunden im Frühjahr 1974 in das Cafe Steinmüller.
Im Jahr 1975 wurde für den Fanfarenzug eine neue blaue Uniform angeschafft.
Im Jahr 1976 erfolgte dann die Trennung zwischen den Sparten Fanfarenzug und Musikgruppe.

1977 bis 1979     Der nun stark durch Jugendliche geprägte Fanfarenzug hatte endlich auch wieder Erfolge bei Wettstreiten. Im Jahr 1979 erfolgte dann der Umzug in das neue Übungslokal Bräustübchen.
Der ehemalige Stabführer des Fanfarenzuges Heinrich Heep wurde im Jahr 1979 zum Ehrenstabführer des Fanfarenzuges ernannt.

1980     Höhepunkt dieses Jahres war die Fahrt des Fanfarenzuges zu einem Wettstreit nach Avignon in Südfrankreich, der Partnerstadt von Wetzlar, sowie die Teilnahme am Festzug des Hessentages in Alsfeld.

1981     Eintragung des Fanfarenzuges in das Vereinsregister unter der Nummer VR 1313

1983 bis heute     Durch nachlassendes Interesse der Aktiven Musiker an einem Fanfarenzug im herkömmlichen Sinne wurde 1983 beschlossen den Fanfarenzug in einen Musikverein umzuwandeln. Diese Umwandlung und die weitere positive Entwicklung des Vereins ist vor allem auf unseren damaligen Vorsitzenden Alfred Seibert zurück zu führen.
Seit dieser Zeit besteht der Musikverein aus den beiden Sparten Blaskapelle und der Jugendgruppe. Zeitweilig bestand auch eine Hausfrauengruppe in der Akkordeon gespielt und gesungen wurde.

Die Blaskapelle stand von 1983 bis 1988 unter der Leitung von Heinz Grandt. Danach übernahm Willi Meier -ehemaliger Trompeter der Kapelle Egerland – die Leitung der Kapelle, die er letzendlich im Jahre 1991 an Achim Eichel übergab. Unter dessen Leitung wurde die Kapelle durch viele Auftritte und Konzerte, wie auf dem Schiffenberg und das Jahreskonzert in der Mehrzweckhalle, in der näheren und weiteren Umgebung bekannt.
Spartenleiter der Blasmusik wurde ab Gründung der Blaskapelle im Jahre 1983 Anton Pilz.

Die Jugendgruppen standen bis 2009 unter Leitung von Frau Eleonore Heil. Hier wurde Kindern ab dem 1. Schuljahr beim Blockflöten- und Akkordeonspielen die Grundbegriffe der Musik vermittelt.

Im Jahr 1987 wurde in Eigenleistung eine vorhandene Scheune am Parkplatz der Mehrzweckhalle zu einem schmucken Vereinsheim umgebaut, in dem bis heute die Musikproben abgehalten werden.

Im Jahre 1993 veröffentlichte die Blaskapelle unter der Leitung von Achim Eichel zusammen mit der Akkordeon- und Gesangsgruppe unter der Leitung von Richard Turnwald den 1.Tonträger des Musikvereines Allendorf/Lahn. Dieser wurde in Form einer Musikkassette veröffentlicht und trug den Namen: „Im kleinen Dörfchen“.

7 Jahre später – im Jahre 2000 – nahm die Blaskapelle ihren 2.Tonträger auf. Diese CD mit dem Namen „Wenn die ersten Blumen blühen“ wurde in der Mehrzweckhalle von einem mobilen Tonstudio aufgenommen. Die „Nachbearbeitung“ sowie die Gesangsaufnahmen erfolgten dann direkt im Studio in Gießen-Rödgen.

Im Jahre 2007 übernahm Markus Luh das Amt des Spartenleiters von seinem Opa Anton Pilz.

Wärend des Jahres 2008 übernahm Rudi Pilz die musikalische Leitung der Blaskapelle. Achim Eichel, der 17 Jahre lang die Kapelle geleitet hatte musste aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegen.

Seit 2009 investiert der Verein wieder verstärkt in die Jugendarbeit. Es wurde die  Musikalische Früherziehung im örtlichen Kindergarten übernommen, weitere Blockflötengruppen entstanden und Jugendliche interessieren sich für weiterführende Instrumente wie Trompete, Klarinette, Tenorhorn, Bariton, Schlagzeug, Querflöte, Gitarre oder Keyboard.
Vorsitzende des Fanfarenzug bzw. Musikverein waren

1963 – 1967 Willi Jäger
1967 – 1971 Friedel Euler
1971 – 1972 Helmut Paul
1972 – 1974 Friedel Euler
1974 – 1975 Anton Pilz
1976 – 1979 Josef Helgert
1979 – 1982 Jürgen Mohn
1982 – 1987 Alfred Seibert
1988 – 1995 Alfred Patolla
1995 – 2007 Gerhard Haase
2007 – 2011 Alfons Buchholz
2011 -2019 Volker Lieder

2019 – heute Claus Schmidt

die musikalischen Leiter der Kapelle waren:

von 1983-1988 Heinz Grandt
von 1988-1991 Willi Meier
von 1991-2008 Achim Eichel
seit 2008   Rudi Pilz